Land förderte 2015 den Bau von über 1.000 preisgünstigen Mietwohnungen:

Mittelfristig ist Verdreifachung geplant. Das Land Berlin hat im Jahr 2015 genau 1.014 neue Wohnungen mit begrenzten Mieten gefördert.

Die Nettokaltmiete liegt bei diesen Objekten bei durchschnittlich 6,50 Euro pro Quadratmeter. Der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, zeigte sich zufrieden.

Das für 2015 erwartete Zahl von 1.000 Wohnungen sei damit erreicht wurde. In den nächsten Jahren soll die Zahl der geförderten Wohnungen auf 3.000 pro Jahr steigen. Dies sei "eine wichtige Botschaft für einkommensschwache Haushalte in unserer Stadt". Geisel rechnet auch damit, dass die anderen neu gebauten Wohnungen in Berlin den Markt entspannen werden. 2015 wurden rund 67 Millionen Euro für zinslose Baudarlehen und einkommensorientierte Zuschüsse bewilligt. Die 2015 für die Soziale Wohnraumförderung in Berlin zur Verfügung stehenden Mittel wurden damit bis auf den letzten Cent ausgeschöpft. Mit dem Doppelhaushalt 2016/17 wurde bereits die schrittweise Verdreifachung des Fördervolumens beschlossen. Im Jahr 2016 stehen Mittel für 2.500 geförderte Wohnungen zur Verfügung. Ab 2017 sollen jährlich 3.000 Neubauwohnungen mit Mietpreisbindungen entstehen.

Veröffentlicht am: