Berlin will Wohnungsbau weiter erleichtern. Initiative des Bundes wird unterstützt.

Das Land Berlin will die Initiative des Bundes für Erleichterungen beim Wohnungsbau unterstützen. Eine deutliche Steigerung der Städtebauförderung und der Förderung des Neubaus von preisgünstigen Sozialwohnungen seien dringen notwendig.

Das sagte Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär für Bauen und Wohnen. Außerdem sollten verbilligte Grundstücke künftig schneller über die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bereitgestellt werden.

Änderungen seien aber auch bei der Baunutzungsverordnung nötig, z.B. durch die Einführung Urbaner Mischgebiete mit höheren Geschossflächenzahlen und maßvollem Immissionsschutz in Großstädten. Lange Planungszeiten von Bebauungsplänen könnten zudem durch deutlich vereinfachte "Express-B-Pläne" auf Basis einer Änderung des Baugesetzbuches verkürzt werden. Berlin benötigt nach Senatsangaben pro Jahr 15.000 bis 20.000 Wohnungen. Das Land will mithilfe der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften den Bestand auf 400.000 Wohnungen erhöhen.

Veröffentlicht am: