Immobilienmarkt
Berlin-Immobilien bleiben begehrt. Hauptstadt bleibt im Fokus von internationalen Investoren.

Berlin ist auch 2016 der Hotspot für Immobilien-Investments in Europa. Derzeit zählt der Sektor Wohnen zu der attraktivsten Assetklasse für Investments. Aber auch Gewerbe- und Spezialimmobilien in der deutschen Hauptstadt werden verstärkt nachgefragt.

Im Europavergleich Top.

Zahlreiche Studien belegen, dass der Berliner Immobilienmarkt zu Europas attraktivsten Anlaufstellen zählt. Befragungen von Fonds- und Investmentmanagern, institutionellen Investoren, Wohnungsgesellschaften und Kapitalanlagegesellschaften ergeben ein einheitliches Bild. In einem Ranking von 2015, durchgeführt von PwC ist Berlin 2015 von Platz vier auf Platz eins gerutscht. Der Immobilienmarkt in Berlin profitiert dem PwC-Bericht zufolge auch vom Anlagedruck der Investoren, niedrigen Zinsen und viel Kapital im Umlauf.

Europäische Investitionsstandorte

Stadt 2015 2014 ↑↓
Berlin Platz 1 Platz 4 3
Dublin Platz 2 Platz 2 0
Madrid Platz 3 Platz 19 16
Hamburg Platz 4 Platz 28 - 1

Von Skepsis keine Spur.

Vor 15 Jahren haben die meisten Investoren noch verhalten auf den Berliner Immobilienmarkt reagiert. Besonders die Jahre zwischen 1995 und 2001 waren in Berlin geprägt von Bevölkerungsrückgang und Suburbanisierung. Damals zog es viele Einwohner raus aus der Stadt, hinein in den „Speckgürtel“ nach Brandenburg. Als Verlierer stellten sich bis etwa 2009 besonders die westlichen Innenstadtbezirke heraus.  Doch daran denkt heute niemand mehr. Die Vorzüge Berlins sind schon längst auch über die Grenzen Deutschlands hinaus zu einem der zugkräftigsten Standortfaktoren für Berlin geworden. Berlin profitiert unter anderem von einer agilen Kunst- und Kulturlandschaft und konnte sich über die Jahre sogar als Modestandort behaupten.

Mit den Zuzügen aus dem In- und Ausland gewinnt die Hauptstadt derweil noch stärker an Anziehungskraft. Immer öfter kommen Neu-Berliner nicht mehr wie früher auf Zeit, sondern um zu bleiben. Dabei wird der Druck auf dem Immobilienmarkt durch die weiter steigende Nachfrage immer größer. Investoren erwarten daher bis mindestens 2030 weiter ansteigende Immobilienpreise in Berlin. Zusätzlich treibt das anhaltend niedrige Zinsniveau das Transaktionsvolumen am Immobilienmarkt weiter an. Laut Studien von E&Y und PwC nimmt auch die Risikobereitschaft der Investoren signifikant zu.

Immobilienmarkt in Berlin bleibt dynamisch.

Auch für Großinvestitionen ist die Hauptstadt auch 2016 ein attraktiver Standort – vor allem für Finanzinvestoren aus Asien und Nordamerika. In den letzten Jahren erlebte Berlin eine bislang ungekannte Dynamik, angetrieben durch viele Start-up Firmen, Unternehmensgründungen im Tech-Bereich und der Ansiedlung von Regierungsunternehmen.

Berlin läuft nicht außer Konkurrenz

  • Berlin steigt weiter auf und ersetzt München als Standort mit den besten Aussichten für Immobilien-Investitionen. Berlin gilt als Hauptstadt der Gründerszene für Medien und High-Tech.
  • Irlands Hauptstadt Dublin ist Berlin in Sachen Immobilien-Investments auf den Fersen auf Rang 2. Die Iren zahlen vergleichsweise hohe Mieten. Der Markt in Dublin wird angetrieben durch vor allem für junge Menschen interessante internationale Arbeitgeber. Irland hat sich zudem noch nicht mit dem Brexit abgefunden. Steigende Arbeitnehmerzahlen und eine solide Wirtschaftsentwicklung zeigen das Potenzial von Dublin.
  • Madrid, die spanische Hauptstadt, zieht nach Jahren stagnierender Wirtschaftsentwicklung wieder vermehrt Investoren an. Ob Madrid die Erwartungen erfüllt wird sich erst zeigen, wenn die wirtschaftliche Erholungsphase anhält.
  • Hamburg und Berlin vereint traditionell eine gewisse Konkurrenz um die Gunst von Investoren. Die Hansestadt gilt als außerordentlich attraktiv und stabil. Steigende Bevölkerungszahlen und eine hohe Kaufkraft zeichnen Hamburg aus
Veröffentlicht am: