Berlin will ganze Straßenzüge fußgängerfreundlich umbauen:

Die ersten "Begegnungszonen" werden in Berlin eingerichtet. Das bedeutet: Mehr Platz für Fußgänger, aber auch mehr Flächen für Fahrradwege.

Berlin will künftig ganze Straßenzüge fußgängerfreundlich umbauen. Der Senat hat dazu im Rahmen der "Berliner Fußverkehrsstrategie" zunächst die Umsetzung verschiedener Modellprojekte beschlossen.

Die Schöneberger Maaßenstraße wird zur stadtweit ersten "Berliner Begegnungszone" umgebaut. Noch in diesem Jahr soll mit ersten Arbeiten begonnen werden. Auch die "Begegnungszone Bergmannstraße" wird bereits geplant - allerdings noch in einem früheren Stadium. Hier finden aktuell Gespräche mit dem Bezirk und verschiedenen Interessensvertretungen über das Konzept der Öffentlichkeitsbeteiligung statt. "Ähnlich wie im Falle der Begegnungszone Maaßenstraße sollen Bürgerinnen und Bürger auch in die Planungen zur Begegnungszone Bergmannstraße einbezogen werden und beispielweise im Rahmen eines moderierten Online-Dialoges sowie verschiedener Veranstaltungen ihre Wünsche einbringen können", sagte der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller.

Veröffentlicht am: