Land will Debatte um Berliner Mitte starten.

Zukunft des Freiraums zwischen Fernsehturm und Spree noch völlig offen. Jahrelang standen in Berlin die Baukräne nicht still, begleitet von teils heftigem Streit um die Zukunft der einst brachliegenden Flächen zwischen Ost und West.

Der Freiraum zwischen Fernsehturm und Spree gilt nun als das letzte prominente Innenstadt-Terrain, dessen Gestaltung und Nutzung noch nicht politisch entschieden und festgeschrieben wurde. Und diesmal will das Land alles richtig machen, sprich: Eine breite politische Debatte starten, bei der aber auch die Bürger frühzeitig mitreden können.

Dies soll 2015 geschehen. "Wichtig ist dabei insbesondere die bürgerschaftliche Mitverantwortung in der Vorbereitung von Planungs- und Entscheidungsprozessen", sagte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher. Letztendlich hätten Senat und Abgeordnetenhaus die Entscheidungshoheit über das weitere Vorgehen, doch würden in dem nun beginnenden Beteiligungsverfahren die Grundlagen für eine "reflektierte und gute Entscheidungsfindung gelegt", so Lüscher. Die Senatsbaudirektorin will Anfang nächsten Jahres das Konzept des Dialogprozesses Berliner Mitte der Presse ausführlich vorstellen.

Veröffentlicht am: