Marktentwicklung
Goodbye London. Hello Berlin.

Wird Berlin vom Brexit profitieren? Das ist gut möglich, aber nicht sicher. Wird sich der Brexit auf die Immobilienpreise in Berlin auswirken?

Werden sich nach dem Brexit mehr Briten ins Berliner Bettchen legen?

Die deutsche Hauptstadt war schon immer sexy für Briten. Niedrigere Büromieten und Lebenshaltungskosten in Berlin waren und sind eines der Zugpferde für Britische Unternehmer in Berlin. Trotzdem stand Berlin bislang immer im Schatten Londons. Die britische Hauptstadt galt - und gilt noch - als die europäische Technologie-Hauptstadt. Nach dem Votum könnte sich das ändern. Denn mit dem Brexit verlieren die Briten die Arbeitnehmerfreizügigkeit und können nicht mehr wie zuvor Arbeitskräfte aus allen EU-Ländern einstellen. Berlin steht als Aspirant für die Nachfolge Londons jedoch nicht alleine auf weiter Flur. Als Finanzplatz spielt die deutsche Hauptstadt eine untergeordnete Rolle. Hier positionieren sich allen voran Frankfurt, Paris, Dublin und Luxemburg.

Doch selbst wenn Berlin als Nachfolger Londons im Finanzsektor den Konkurrenten kaum den Rang ablaufen wird, scheint festzustehen, dass durch den Brexit mehr Geld in den deutschen und in den Berliner Immobilienmarkt fließen wird. Auf dem schon lange als überhitzt geltenden Immobilienmarkt in London beginnen bereits jetzt Immobilien rapide an Wert zu verlieren. Vor allem ausländische Anleger werden Geld aus England abziehen und - unter anderem - in Berlin investieren. Derzeit verhalten sich die Anleger jedoch besonnen und zurückhaltend. Ein durch den Brexit bedingter Anstieg der Berliner Immobilienpreise ist zumindest bislang nicht messbar.

Zur Entwicklung der Immobilienpreise nach dem Brexit von uns befragt, erwarten unsere ausländischen Kunden zwar steigende Preise in Berlin und ein Absacken in London. Diese Einschätzung war in ähnlicher Form aber auch schon vor dem Brexit vorhanden.

Für den deutschen Immobilienmarkt insgesamt werden überwiegend positive Effekte erwartet. Das ist das Ergebnis einer großen Umfrage durch Ernst & Young Real Estate, in welcher Investoren, Projektentwickler, Asset Manager, Finanzierer und Berater des deutschen Immobilienmarktes befragt wurden. Insbesondere rechnen die Befragten mit einem Anstieg der Kaufpreise für Wohnimmobilien und Büros. Auf die Auswirkung des Brexit auf das eigene Unternehmen hin befragt, rechnet immerhin ein Drittel der Immobilienprofis mit einem negativen Einfluss. Dass über 50 Prozent die Folgen bislang für nicht absehbar halten, zeigt, dass die Verunsicherung derzeit noch groß ist. 

Veröffentlicht am: