Straße für Häuser
Die letzten Häuser der Beermannstraße fallen für die Autobahn:

Für die Verlängerung der Berliner Stadtautobahn von Neukölln nach Treptow werden die letzten Häuser in der Beermannstraße abgerissen. Das berichtet der RBB unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

Demnach hätten sich die Mieter in Alt-Treptow, die sich lange gewehrt hatten, nun mit dem Senat außergerichtlich auf Entschädigungen geeinigt.

Allerdings gebe es bei den anstehenden Abriss-Arbeiten der maroden Mauern noch Probleme. Wenn der Abriss, der drei bis vier Tage dauern soll, beendet ist, beginnt der Bau der Autobahn, die bis 2022 fertig sein soll. Gegen den Ausbau hatten sich die Bürgerinitiative BISS (Bürgerinitiative Stadtring Süd) und das Aktionsbündnis A 100 stoppen! gegründet. Sie organisierten zahlreiche Protestaktionen wie beispielsweise eine Fahrrad-Demonstration im April 2009 oder Aktionen wie einen Flashmob auf einer Kreuzung an der Oberbaumbrücke im Juni 2010. Die Initiative Wirtschaft pro A100 setzt sich dagegen für den Weiterbau ein.

Veröffentlicht am: