Immobilienwirtschaft macht Front gegen "Mieten-Volksentscheid": Verband spricht von "Sozialismus"

Die Immobilienwirtschaft lehnt den angestrebten Mieten-Volksentscheid in Berlin ab. Dort will ein Bündnis von Initiativen einen Gesetzentwurf zur Abstimmung bringen, der die Wohnungspolitik in der Hauptstadt tiefgreifend verändern würde.

Wer seine Miete nicht zahle, genieße dann Kündigungsschutz, moniert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des Immobilien- verbandes Deutschland, gegenüber dem am Samstag erscheinenden "Spiegel".

Dies sei "ein Treppenwitz". Schick hält den gesamten Gesetzentwurf der Initiative für untauglich und unbezahlbar, die Rechnung trage der Steuerzahler. Auch der Berliner Landeschef des Eigentümerverbandes Haus & Grund, Carsten Brückner, missbilligt das Vorhaben, er spricht von "einem Schritt hin zum Sozialismus". Der Gesetzentwurf betrifft die Mieter von rund 426.000 kommunalen oder öffentlich geförderten Wohnungen. Die Initiatoren wollen bis Ende Mai 20.000 Unterschriften für das Volksbegehren sammeln. Kommen sie zusammen, sind 175.000 Unterschriften nötig, um einen Volksentscheid einzuleiten.

Veröffentlicht am: