Mieten steigen im März um 1,5 Prozent:

Die Nettokaltmieten, der größte Ausgabenposten für private Haushalte, sind im März 2015 in Berlin im Vergleich zum März 2014 um 1,5 Prozent angestiegen. Die Nebenkosten sind noch immer rückläufig.

Das teilte das Statistikamt Berlin-Brandenburg bei der Bekanntgabe der regionalen Inflationsdaten mit. Die Wohnungsnebenkosten liegen allerdings noch immer um 2,7 Prozent unter dem Wert vor genau 12 Monaten.

Hier machten sich immer noch die gesunkenen Gebühren für die Berliner Abwasserentsorgung (–5,8 Prozent) bemerkbar - ein Effekt, der aber spätestens dann sein Ende nimmt, sobald die Gebührensenkung länger als ein Jahr zurückliegt. Beim Heizöl (–0,9 Prozent) sowie den Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (–0,7 Prozent) gab es sogar einen spürbaren Preisrückgang gegenüber dem Vormonat Februar. Die Strompreise liegen weiterhin um 2,5 Prozent über denen im März 2014.

Veröffentlicht am: