Über den Graefekiez...

Kaum ein Kiez in Kreuzberg ist so beliebt wie die Lage um die Graefestraße. Das Quartier, das sich zwischen Kottbusser Brücke und Urbanstraße befindet und sich an den Landwehrkanal schmiegt, ist eines der hippsten Quartiere Kreuzbergs. Ein kleiner Laden nach dem anderen eröffnet derzeit auf dieser Mini Flaniermeile.

Wir werden in Zukunft für sie interessante Informationen, Erfahrungen und persönlichen Eindrücke zu einigen Lagen in Berlin sammeln. Viele3 Informationen finden Sie auch in unseren Bezirksreports, die wir dieses Jahr zum zweiten Mal auf unsere Webseite veröffentlichen. Gerne können Sie uns kontaktieren wenn Sie der Meinung sind, ein interessantes Thema zu haben, über welches es sich zu schreiben lohnt.

Der "Graefekiez" befindet sich südlich der Urbanstraße und wird im Westen von der Grimmstraße, im Norden vom Landwehrkanal und im Osten von der Kottbusser Straße begrenzt. Ein Quartiersmanagement wie für viele andere Bezirke gibt es noch nicht. Laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zählt der Kiez ca. 18.100 Bewohner (31.12.2008). Demographisch entfallen laut Senatsverwaltung 5,9 Kinder und 15,5 Jugendliche unter 18 Jahren auf 100 Einwohner. Ebenfalls in 2008 wurde ein Fortzug von über 19 Kindern auf 100 Einwohner registriert. Etwa ein Drittel der Einwohner sind Ausländer.

Die Beliebtheit des Graefekiez ist kein kurzfristiger Hype. Bereits in den 90er Jahren galten die Graefestraße, die Dieffenbachstraße und die Grimmstraße als Geheimtipp. Damals noch nicht verkehrsberuhigt und mit weit weniger Restaurants und Bars ausgestattet, war der Kiez eher eine ruhige Kreuzberger Randlage. Erst im neuen Jahrtausend gewann die Entwicklung an Fahrt. Zunächst noch ein reiner Mieterkiez, entwickelte sich die Gegend in der jüngeren Zeit auch als interessante Lage für Immobilienkäufer. Klar, dass die große Nachfrage nach Wohnungen zu steigenden Preisen geführt hat. Aufgrund der geringen Fluktuation einerseits und wegen der überschaubaren Größe der Mikrolage auf der anderen Seite, steigen die Preise hier im Verhältnis zu anderen Kreuzberger Lagen überproportional. Der Kiez ist teilweise noch sehr ungepflegt und der Eindruck drängt sich auf, die Berliner Stadtreinigung komme nicht mit der Reinigung der Straßen hinterher. Dies mag daran liegen dass viele Bewohner es nicht sehr genau nehmen mit der Entsorgung von Müll; und auch die vielen Imbisse tragen zu dieser Situation bei.

Die schönen Seiten des Kiez überwiegen jedoch. Viele nette Bars, weitgehend ruhige Straßen und damit auch ein für Kinder ungefährliches Umfeld, im Sommer viel Grün und eine fast dörfliche Atmosphäre zeichnen das Quartier aus.

Dass der Graefekiez schon Eingang in diverse Reiseführer und Blogs, Portale und Networks gefunden hat, ist nicht zu übersehen und zu überhören. Der Kiez internationalisiert sich und zieht viele Touristen an. Mit dieser sehr positiven Entwicklung geht dann natürlich auch der teilweise Verlust der Beschaulichkeit einher. Im Sommer, so beklagen sich viele Anwohner, könne man mit offenem Fenster kaum noch schlafen. Es sei denn man will dem Partyvolk sehr nahe rücken.

Veröffentlicht am: