Auflassungsvormerkung

Die Auflassungsvormerkung wird in § 883 BGB geregelt. Sofern eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch eingetragen ist, werden Rechte des Schuldners über ein Grundstück unwirksam (vgl. relative Unwirksamkeit). Die Auflassungsvormerkung dient somit dem Schutz des Käufers.

Zuletzt aktualisiert am 25. August 2017 von Franziska Brockmann.

Zurück