Grunddienstbarkeit

Die Grunddienstbarkeit ist eine "dingliche" Absicherung einer Last oder eines Rechtes zugunsten eines Dritten. Dabei kann es sich z.B. um Wegerechte handeln, die der Eigentümer eines benachbarten Grundstückes benötigt, um auf seinen Grund zu gelangen. Auch die Rechte von Versorgern (Elektrizitätswerke, Gasversorger, Fernwärme) werden durch Grunddienstbarkeiten gesichert. Grunddienstbarkeiten sind in Folge dessen meist nicht wertmindernd.

Beim Verkauf kann diese "Grunddienstbarkeit" nur mit der Zustimmung des Dritten aus dem Grundbuch gelöscht werden.

Die Grunddienstbarkeit wird im Grundbuch in Abteilung II eingetragen. Sie ist nach deutschem Sachenrecht geregelt (§§ 1018 ff. BGB)

Zuletzt aktualisiert am 04. November 2016 von Peter Guthmann.

Zurück