Wohnflächenberechnung

Seit dem Jahr 2004 wird für die Berechnung von Wohnflächen in zu Wohnzwecken genutzten Einheiten die Wohnflächenverordnung (WoFlV) angewendet. In der Verordnung ist festgelegt, welche baulichen Bestandteile in die Berechnung eingehen und wie sie angerechnet werden. So werden Balkone, Dachterrassen, Loggien etc. in der Regel höchstens zur Hälfte in der Wohnfläche berücksichtigt.

Die Grundflächen sind nach den lichten Maßen zwischen den bekleideten Bauteilen, also nach den Fertigmaßen zu ermitteln.

Bei Dachgeschossen gilt seither: Schrägen bis zu einem Meter Höhe werden nicht mitgerechnet, Schrägen zwischen einem und zwei Metern Höhe werden zu 50 Prozent mitgerechnet.

 

Zuletzt aktualisiert am 04. November 2016 von Peter Guthmann.

Zurück